Auf­klä­rung

Ent­kal­kun­gen und Kari­es

Durch eine kie­fer­or­tho­pä­di­sche Appa­ra­tur selbst wer­den die Zäh­ne nicht geschä­digt. Aller­dings ist das Zäh­ne­put­zen durch eine fest­sit­zen­de Zahn­span­ge erschwert. Auch die natür­li­che Selbst­rei­ni­gung durch die Zun­ge und den Spei­chel wer­den behin­dert. Des­halb ist eine gute Mund­hy­gie­ne sei­tens des Pati­en­ten sehr wich­tig. Nach jedem Essen, selbst nach klei­nen Snacks zwi­schen­durch, soll­te auf ein sorg­fäl­ti­ges Zäh­ne­put­zen geach­tet wer­den. Blei­ben Belä­ge oder Spei­se­res­te auf dem Zahn vor­han­den, so ent­ste­hen zunächst weiß­li­che Ent­kal­kun­gen, was dann im spä­te­ren Ver­lauf zu Kari­es führt.
Um sol­chen Zahn­schä­den vor­zu­beu­gen, tra­gen wir auf Wunsch vor dem Ein­set­zen einer fes­ten Zahn­span­ge einen fluo­rid­hal­ti­gen Schutz­lack auf die Glatt­flä­chen der Zäh­ne auf. Die­ser unsicht­ba­re Schutz hilft Zahn­schmelz­schä­den vor­zu­beu­gen, wird aber eine sorg­fäl­ti­ge Mund­hy­gie­ne nicht ersetz­ten. Eine regel­mä­ßi­ge Pro­phy­la­xe beim Haus­zahn­arzt ist gera­de mit fes­ter Zahn­span­ge min­des­tens zwei­mal pro Jahr erfor­der­lich.

Wur­zel­re­sorp­tio­nen

Wur­zel­re­sorp­tio­nen kön­nen nicht nur bei einer kie­fer­or­tho­pä­di­schen Behand­lung auf­tre­ten. Jedoch sind sie häu­fi­ger, bei einer kie­fer­or­tho­pä­di­schen Behand­lung mit umfang­rei­chen „Zahn-hin-und-her-Bewegungen“ (sog. Jiggling) zu beob­ach­ten, wel­che durch man­geln­de Mit­ar­beit des Pati­en­ten ver­ur­sacht wer­den kön­nen (wie z.B. durch unre­gel­mä­ßi­ges Tra­ge­ver­hal­ten von kie­fer­or­tho­pä­di­schen Appa­ra­tu­ren oder stän­di­gem Bra­cket­ver­lust). Auch die auf die Zäh­ne aus­ge­üb­te Kraft durch z.B. die stan­dar­di­sier­ten Bögen aus Edel­stahl, gera­de am Anfang der Behand­lung, spielt eine gro­ße Rol­le bei der Ent­ste­hung von Wur­zel­re­sorp­tio­nen.
Um sol­chen Wur­zel­re­sorp­tio­nen vor­zu­beu­gen, kön­nen superelas­ti­sche Bögen ver­wen­det wer­den. Hier­bei wird eine genau dosier­te Kraft­ab­ga­be ermög­licht. Zudem sind sol­che Bögen ange­neh­mer für den Pati­en­ten. Neben­wir­kun­gen sind sehr viel sel­te­ner, jedoch nicht gänz­lich aus­zu­schlie­ßen.

Zahn­lo­cke­run­gen

Wäh­rend einer kie­fer­or­tho­pä­di­schen Behand­lung befin­det sich der Kno­chen, der die Zäh­ne umfasst, in regel­mä­ßi­gen An- und Abbau­vor­gän­gen, schließ­lich wol­len wir die Zäh­ne bewe­gen. Bedingt durch die Zahn­be­we­gung, ste­hen die Zäh­ne nicht so fest wie sonst im Kno­chen, son­dern lockern sich etwas. Die­ser Zustand nor­ma­li­siert sich nach Ablauf der Behand­lung wie­der.

Schmer­zen

Durch die Kraft­ein­wir­kung wäh­rend einer kie­fer­or­tho­pä­di­schen Behand­lung kommt es ggf. zu Über­emp­find­lich­kei­ten der Zäh­ne oder zu Schmerz­emp­fin­dun­gen. Sol­che Schmer­zen tre­ten vor allem in den ers­ten Tagen nach Ein­satz einer kie­fer­or­tho­pä­di­schen Appa­ra­tur auf, sowie nach Akti­vie­rung bei einem Kon­troll­ter­min und sind voll­kom­men nor­mal (gutes Zei­chen, die Zahn­span­ge wirkt). Soll­ten die Schmer­zen zu stark wer­den, kön­nen Sie uns ger­ne kon­tak­tie­ren.

Kiefergelenks- und Mus­kel­be­schwer­den

Soll­ten nicht nur Zahn­fehl­stel­lun­gen, son­dern auch Fehl­stel­lun­gen des Kie­fers vor­lie­gen, wer­den spe­zi­el­le kie­fer­or­tho­pä­di­sche Appa­ra­tu­ren ver­wen­det. Hier­bei kommt es vor, dass Schmerz­emp­fin­dun­gen im Kie­fer­ge­lenks­be­reich oder Mus­kel­be­schwer­den (Mus­kel­ka­ter) auf­tre­ten. Soll­ten die Schmer­zen zu stark wer­den, kön­nen Sie uns ger­ne kon­tak­tie­ren.

Rezi­di­ve

Nach Ent­fer­nung der Zahn­span­ge nei­gen die Zäh­ne dazu, sich wie­der in ihre ursprüng­li­che Posi­ti­on zurück zu stel­len. Um sol­che Rezi­di­ve zu ver­hin­dern wer­den sog. Reten­ti­ons­ge­rä­te über län­ge­re Zeit oder teil­wei­se sogar ein Leben lang ein­ge­setzt. Hier­bei unter­schei­det man eine lose Zahn­span­ge, eine durch­sich­ti­ge Hal­te­schie­ne oder einen unsicht­ba­ren, fest­sit­zen­den Hal­te­draht (Retai­ner), der an der Innen­sei­te der Zäh­ne befes­tigt wird. Gehen die­se Stabilisierungs­maßnahmen kaputt oder sogar ver­lo­ren, kon­tak­tie­ren Sie uns bit­te umge­hend, sonst kann es wie­der­um zu den oben erwähn­ten Rezi­di­ven kom­men. Die Kon­trol­len der Stabilisierungs­maßnahmen soll­ten auch nach Abschluss der Behand­lung im Abstand von einem Jahr ein­ge­hal­ten wer­den.

02163.98781.85
PRAXIS DR.ELFATEH
Lange Straße 3–5
41366 Schwalmtal
T 02163.98781.85
F 02163.98781.86
praxis@kfo-schwalmtal.de
Mo-Fr 9.00 — 12.30 Uhr
Mo, Di, Do 13.30 — 17.30 Uhr
Mi 13.30 — 19.00 Uhr
Neuigkeiten
Liebe Patienten,

in der Zeit bis zum 09.04. sind wir von 09:00h bis 12:30h sowie 13:30h bis 17:00h erreichbar.

Wir legen Wert auf einen hohen Hygienestandard und schützen unsere Patienten und uns vor Infektionen durch das Tragen von Mundschutz 😷, Handschuhen 🧤und Schutzbrille 🥽.
Auf Grund der aktuellen Lage im Kreis Heinsberg, möchten wir allerdings alle Patienten bitten, vor einem Termin, telefonisch mit uns in Kontakt zu treten, wenn Sie oder Ihr Kind sich im Risikogebiet aufgehalten haben und/oder grippeähnliche Symptome aufweisen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Kfo-Team Praxis Dr. Elfateh